Mechanismus zur Selbstreinigung von Scheibenwischerblättern von eingeklemmtem Teilen (Baumfrüchte, Blätter, Astenden u.ä.)

Version 1.0, 18.09.2002

Hauke Laging, Grazer Platz 22, 12157 Berlin, Telefon: 030/32603660, E-Mail: hauke@laging.de

das Problem

Ich bin seit drei Jahren stolzer Besitzer eines smart. Ich erwähne das, weil sich die folgende Beobachtung bisher nur auf dieses Fahrzeug bzw. seine (Standard-)Scheibenwischer bezieht. Es ist durchaus möglich, dass mein Problem bei technisch besseren Scheibenwischern nicht auftritt.

Mein Auto parkt immer an der Straße und zumeist unter Bäumen. Ohne die technische Ursache dafür benennen zu können, erlebe ich es des öfteren, dass sich irgendwelche Kleinteile, die von den Bäumen fallen, in meinem Scheibenwischer verheddern. Irgendwie geraden diese Teile unter die Wischerblätter, aber nicht wieder heraus. Ich könnte mir vorstellen, dass sie zunächst nur auf die Scheibe fallen, bis zum Wischerblatt herunterrutschen und erst bei Betätigung des Scheibenwischers auf Grund irgendwelcher Effekte unter das Blatt gezogen werden - und da natürlich auch bleiben.

Die Folge sind (mehr psychologisch als sehtechnisch) sehr störende Wasserstreifen, die bei jedem Wischvorgang entstehen. Natürlich hat man während der Fahrt üblicherweise keine besonders gute Gelegenheit, den Scheibenwischer manuell zu reinigen, ganz abgesehen davon, dass es dann ja regnet.

Einem smart-Fahrer mag man diese Unannehmlichkeit noch guten Gewissens "zumuten", bei Oberklassefahrzeugen sieht dies anders aus. Hier greift meine einleitende Einschränkung, dass ich nicht beurteilen kann, ob das Problem dort auch auftritt. Eine spontane Diskussion dieser Idee mit smart-Mitarbeitern bei meiner kürzlichen Inspektion hat noch folgenden Aspekt zutage gefördert: Man kann zwar davon ausgehen, dass zumindest Oberklassenfahrzeuge regelmäßig in einer Garage statt auf der Straße geparkt werden, aber dies verhindert nicht, dass der Wagen anderenorts an "gefährdeter" Stelle abgestellt werden muss.

die Lösung

Mir schwebt zur maschinellen Lösung des Problems folgendes vor: Benötigt wird ja nur die Bewegung einer hinreichend abrupten Kante entlang des Wischerblatts, um den Störkörper abzustreifen. Vielleicht ist es möglich, neue Scheibenwischer mit einer Zusatzfunktion auszustatten, die die Wischer noch über den normalen Startpunkt hinaus nach unten schiebt. Dort könnte eine kleine Kunststoffkante aufgeklebt werden, an der die Wischerblätter die Störkörper abstreifen.

Diese Lösung ist erfreulicherweise absolut "low tech" und bis auf die Erweiterung des Schebenwischermotors und des Bedienelements um jeweils einen weiteren Zustand auch nur mit vernachlässigbaren Kosten verbunden. Ich sehe darin mehr ein Gimmick für Fahrzeuge, die sich durch allerlei Schnickschnack von der Masse abheben wollen und müssen. Mercedes würde für die S-Klasse sicher nicht mit dieser Funktionalität werben, aber in die Liste der interessanten Kleinigkeiten könnte so etwas durchaus aufgenommen werden, solange es neu ist.

Skizze