Vorschlag für eine Prozessinnovation

Kosteneinsparung und Erhöhung der Kundenzufriedenheit bei vergünstigt geführten Konten (Studenten, Azubis)

Version 1.0/1.9, 13.07.2005

Hauke Laging, Grazer Platz 22, 12157 Berlin, Tel.: 030/32603660, mobil: 0172/7630883, E-Mail: hauke@laging.de
Student des Wirtschaftsingenieurwesens und ehemaliger Mitarbeiter des Lehrstuhls für Technologie- und Innovationsmanagement an der Technischen Universität Berlin.

Bestimmte Kundengruppen (Schüler, Studenten, Azubis) erhalten Vergünstigungen und müssen dafür regelmäßig ihren Status nachweisen. Dafür fallen Kosten an, und der Kunde hat die Unannehmlichkeit, den Nachweis beizubringen: Der Kunde wird angeschrieben, was zumindest Porto kostet, und der erbrachte Statusnachweis muss von einem Mitarbeiter manuell erfasst werden, was einen Moment dauert. Dadurch fallen pro Kunde pro Jahr sicherlich Kosten von einem Euro an.

Das ist natürlich nicht viel, aber in in den meisten Fällen nachteilsfrei zum beiderseitigen Vorteil verzichtbar: Studenten zahlen an vermutlich allen Hochschulen regelmäßig, also einmal im Semester, Beiträge. Die Bankverbindung dürfte sich nie ändern, der Betrag gelegentlich geringfügig, vor allem aber sind Bankverbindung und Betrag für alle Studenten der Hochschule gleich. Für Azubis gilt ähnliches: Solange sie Azubi sind, bekommen sie von einer Firma monatlich Gehalt.

Solange ein Student seiner Hochschule Geld überweist und ein Azubi sein reguläres Gehalt bekommt, erscheint es sinnlos, eine Beendigung seines Status zu unterstellen. Die IT sollte daher alle Kunden auf entsprechende Geldbewegungen hin überprüfen und diese von der üblichen Nachfrage ausnehmen.

In Sonderfällen - Urlaubssemester, Arbeitgeber gewechselt - würden dann wie gehabt die Nachweise angefordert.

Beschränkung der Gruppe der Betroffenen

Natürlich funktioniert dies nur für die Studenten, die ihre Gebühren nicht von Mama überweisen lassen und die Überweisung von dem betroffenen Konto vornehmen. Das dürften aber die meisten sein, wer hat schon mehrere Privatkonten? Eine größere Einschränkung ergibt sich daraus, dass diese Nachweise nicht von Anfang an, sondern erst nach einigen Semestern angefordert werden; die Regelungen bei Azubis sind mir gänzlich unbekannt. Je nach gewählter Frist dürften 30-50% der Studenten betroffen sein.

Es gibt etwa zwei Millionen Studenten in Deutschland, die Anzahl der Azubis dürfte ähnlich sein. Für die jeweilige Bank hängt der Nutzen natürlich wesentlich davon ab, wie viele Studenten und Azubis sie als Kunden hat.